Pfahlbauten im Pfahlbau Museum Unteruhldingen – Bodensee Ausflugstipp

Pfahlbauten im Pfahlbau Museum Unteruhldingen - Bodensee Ausflugstipp

Die Pfahlbauten im Pfahlbau Museum Unteruhldingen zählen zu den klassischen Ausflugszielen am Bodensee, aber das auch nicht ohne Grund. In dem Museum direkt am Bodensee erlebt man eine aktive Zeitreise einige Jahrtausende zurück direkt in die Stein- und Bronzezeit. Der geführte Rundgang durch das Pfahlbau Museum startet im „ARCHAEORAMA“ im Haupthaus direkt am Eingang. In drei Räumen folgt eine sehr gut aufgearbeitete mediale Veranschaulichung der Geschichte von der Eiszeit bis zur Bronzezeit. Im Dialog zwischen zwei Tauchern erfährt man bereits einiges zu den Pfahlbauten und der Unterwasserwelt. Bei einer „Klassischen Führung“ folgt anschließend eine etwa 30-minütige Führung durch ausgewählte Häuser im Pfahlbau-Dorf, bei einer „offenen Führung“ kann man die Pfahlbauten im Pfahlbau Museum selbst besuchen und Besucherführer vor Ort stehen für Fragen bereit.

Auf den ersten Blick scheinen die Pfahlbauten im Pfahlbau Museum recht identisch, immerhin haben sie alle ein Dach und sind aus Holz, sie unterscheiden sich aber sehr. Die ersten Häuser die 1922 zur Eröffnung des Museums erbaut wurden, sind auch in ihrem Vorbild am ältesten. Die Steinzeithäuser „Riedschachen“ wurden auf Grundlage von 4000 Jahre alten Ausgrabungen in Riedschachen in Oberschwaben rekonstruiert und trotzen nun bereits seit über 90 Jahren Wasser, Wind und Wetter. Vom Ufer und dem Eingang aus gesehen folgt in der horizontalen das bronzezeitliche Dorf „Bad Buchau“ dessen Vorlage rund 1050 Jahre vor Christus am oberschwäbischen Federsee stand. Im Inneren dieser Häuser wird das (Kunst-)Handwerk der damaligen Zeit demonstriert, auch hier basieren alle Anschauungsobjekte auf Ausgrabungen in der Region. Das bronzezeitliche Dorf „Unteruhldingen“ ist heute nur wenige hundert Meter neben der Ausgrabungsstelle der Siedlung Unteruhldingen-Stollenwiesen zu finden. Fünf der über 80 gefundenen Häuser wurden nachgebaut und gehören heute zum Weltkulturerbe der UNESCO. In diesen Häusern wird über das Handwerk aber auch die Kultur der damaligen Zeit, von etwa 975 v.Chr., berichtet. Auch eine Nachstellung einer Totenfeier für einen Stammesfürsten ist hier zu entdecken. In dem steinzeitliche Dorf „Sipplingen“ von 3500 v.Chr. kann man als Besucher auch selbst Hand anlegen und mit dem Werkzeug von damals vor Augen schätzen wie lange es benötigt hat mit einem damaligen Beil einen Baum von etwa 14 bis 25 cm Stärke, für die Pfähle, zu fällen. Die Dauer ist deutlich geringer als die meisten schätzen… Einige der neusten Häuser stehen im „SWR-Fernsehdorf“ welche 2006 als Filmset für ein Experiment benutzt wurden. Damals lebten 13 Menschen für zwei Monate in diesen Häusern um sich auf eine Zeitreise zurück in die Steinzeit zu begehen. Da die Menschen damals nicht schreiben konnten durften es die Menschen des Experiments damals auch nicht, und so dokumentierten Sie ihre Eindrücke in Form von Zeichnungen an den Wänden die immer noch gut erkennbar sind. Das steinzeitliche Haus „Hornstaad“ entstand komplett mit den Techniken, Werkzeugen und Baumaterialien der Steinzeit. Es ist für Besucher nicht begehbar, wird aber als archäologisches Langzeit-Experiment gelegentlich bewohnt. Das letzte, in horizontaler Linie, der Pfahlbauten im Pfahlbau Museum entstand 1998 als wissenschaftliches Experiment. Das steinzeitliche Haus „Arbon“ basiert in seiner Bauweise, von 3376 v.Chr., komplett aus Holz und unterscheidet sich dadurch deutlich von den anderen Häusern die am Bodensee bei Ausgrabungen gefunden wurden, diese wurden mit Flechtwänden und Schilfdächern gebaut. Dass viele Überbleibsel aus der Stein- und Bronzezeit teils noch sehr gut erhalten sind liegt an dem feuchten Untergrund der eine gute Konservierung begünstigt.

Die Stämme der Pfahlbauten im Pfahlbau Museum sind insgesamt rund 13 Meter lang, davon sind 2 bis 3 Meter in den Boden gerammt. Warum die Menschen damals an und auf das Wasser gebaut haben liegt vor allem an praktischen Aspekten. Die Menschen hatten auf dem Wasser immer Trinkwasser zur Verfügung, konnten dort auch ihren Müll entsorgen und waren gerade am Bodensee an einer Haupt-Transport-Ader gelegen. So überrascht es auch nicht dass viele der gefundenen Materialien aus Italien, England oder gar Spanien stammen. Wie man damals die Waren allerdings eingetauscht hat, ob gegen eine Art Währung oder gegen Naturalien, ist nicht bekannt. Weitere solche interessante Fakten, auch dass die Häuser damals frei standen und nicht durch Stege verbunden waren, erfährt man natürlich am Besten bei einem Besuch der Pfahlbauten im Pfahlbau Museum Unteruhldingen.

Tipp: Ein Besuch der Pfahlbauten im Pfahlbau Musuem empfiehlt sich besonders Vormittags oder am späten Abend da zu diesen Zeiten mit weniger Besuchern zu rechnen ist. Hier finden Sie einer Übersicht der Veranstaltungen im Pfahlbau Museum in Unteruhldingen. Für die kleineren Besucher der Pfahlbauten im Pfahlbau Museum ist der Steinzeitparcours am Ufer Pflicht, auf spielerische Weise lernen die Kinder in diesem Mitmachbereich über die Umstände und Techniken der damaligen Zeit.

Adresse, Öffnungszeiten und Eintrittspreise des Pfahlbau Museum in Unteruhldingen

Strandpromenade 6
88690 Uhldingen-Mühlhofen
Karte

www.pfahlbauten.de
www.facebook.com/pfahlbauten

Öffnungszeiten
April – September: Täglich 9.00 bis 18.30 Uhr (Beginn letzte Führung um 18.00 Uhr)
Oktober: Täglich 9.00 bis 17.00 Uhr (Beginn letzte Führung um 17.00 Uhr)
November: Samstags, Sonntags und an Feiertagen von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, Montag – Freitag öffentliche Führung um 14.30 Uhr, ohne Voranmeldung für Einzelgäste. Vor und nach dieser Führung bleibt das Museum geschlossen. Gruppen ab 15 Personen bitte vorher anmelden.

Eintrittspreise
Erwachsene – € 9,00
Kinder von 6 – 15 Jahren – € 5,50
Schüler von 16 – 18 Jahren – € 6,50
Studenten – € 6,50
Gäste mit örtlicher Kurkarte – € 8,50
Gäste mit Behinderung – € 8,00
Familienrabatt – € 1,50 auf obige Einzelpreise für Eltern mit ihren Kindern von 6 bis 18 Jahren sowie für Großeltern mit ihren Enkeln von 6 bis 18 Jahren und ab 3 Personen, max. 2 Erwachsene

Bildergalerie der Pfahlbauten im Pfahlbau Museum Unteruhldingen

Weitere Bilder der Pfahlbauten im Pfahlbau Museum gibt es auch im Reisetipp: Pfahlbau Museum am Bodensee.

5 thoughts on “Pfahlbauten im Pfahlbau Museum Unteruhldingen – Bodensee Ausflugstipp

  1. Gast

    Wie kamen die Leute in die Pfahlbauten wenn diese keinen Steg zum Land hatten?

    1. Je nachdem, entweder liefen Sie (im Herbst, Winter, bevor das ganze Schmelzwasser kommt) teils noch durch das Wasser oder benutzten zum Beispiel einen „Einbaum“ um dann zu schwimmen.

  2. Elmar

    Vielleicht eine doofe Frage: waren die Pfahlbauten Häuser damals beheizt? Und sind die Pfahlbauten im Pfahlbau Museum heute beheizt?

Kommentar verfassen